LOGIN
Möchten Sie Bildungsgänge nach Modell F anbieten?
Verein Modell F

Strategische Ziele 2014/2015: Mehr Fachkräfte für die Schweiz


1.Es sind die Voraussetzungen zu schaffen, die inländischen Ressourcen an Fachkräften auszuschöpfen und es mehr Fachkräften zu ermöglichen, sich gemäss ihren Wünschen und der zukünftigen Nachfrage der Unternehmen anders und höher zu qualifizieren. Besonders den „Freien Potentiale“ ist es auf individuelle Weise ( also schneller und billiger) nach Modell F zu ermöglichen, sich in die Richtung weiter und anders zu qualifizieren, die sie für ihre weitere berufliche Laufbahn wählen, so dass sie über die Kompetenzen und Abschlüsse verfügen, die den Menschen den Zugang zu einer angemessenen Arbeit eröffnet und die im Arbeitsmarkt etabliert sind und nachgefragt werden.

a) Zielgruppe „Freie Potentiale“ (Nach Analysen des EVD Fachkräftebereich 2011 und nach Erhebungen des BFS 2014)
  • 750 000 Frauen, die nicht auf dem Niveau tätig sind, das ihnen entspricht.
  • 1, 5 Mio. 100% berufstätige Fachkräfte, deren Kompetenzen in den nächsten 4 Jahren veraltet sein werden.
  • Frauen ab 63 und Männer ab 65, die bereit sind, bis 65 oder 70 zu arbeiten. Dies aber auf eine neue Weise, die ihnen wirklich entspricht.
  • Rund 200 000 Personen die von Arbeitslosigkeit und Aussteuerung betroffen und bei den kantonalen Ämtern registriert  sind

  • 2. Es sind entsprechende Änderungen auf Systemebene einleiten, die es leicht und in Anerkennung bereits erworbener Kompetenzen (also mit Validierungsverfahren und nach Modell F) den Personen allen Alters ermöglicht, sich von einem Berufsfeld ins andere zu bewegen und die dort üblichen Abschlüsse zu erwerben. Ziel ist die nationale Verbreitung des Labels Modell F bei Bildungsinstitutionen der Stufe Tertiär B und A.

    3. Die inländischen „Freien Potentiale“ sind zu aktivieren in dem ihnen attraktive und individuelle, „weiche“ Wege in die bestehenden Bildungsangebote mit „hartem“ eidg. anerkanntem Abschluss offen stehen.

    4. Die gesellschaftliche Akzeptanz für die zukünftige Rekrutierung von Fachkräften für Bereichen und Branchen, deren Bedarf in Zukunft aus dem inländischen Potential nicht gedeckt werden können, soll auf diese Weise deutlich erhöht werden.

    5. Der Verein Modell F verbreitet das Label Modell F zur konkreten Umsetzung dieser Ziele im Bereich Bildung Stufe Tertiär B und A. Er kooperiert mit Institutionen und Organisationen mit ähnlicher Zielsetzungen. Er lanciert national die Diskussion „Vereinbarkeit von Bildung, Beruf und allen anderen Lebensbereichen“.

    Verein Modell F

    Verein Modell F



    Die Vereinbarkeit von Beruf und Studium mit anderen Lebensbereichen ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt: Frauen und Männer die Betreuungsaufgaben wahrnehmen, Leistungssport betreiben und Militärdienst leisten, Workaholics und WeltenbummlerInnen haben bis heute kaum an der beruflichen Weiterbildung teilgenommen.

    Nicht weil es diesen Menschen an Talenten und Fähigkeiten mangelt, sondern weil ihre Lebensumstände und zeitlichen Rahmenbedingungen bisher nicht mit den Stundenplänen und Präsenzzeiten von Bildungsinstitutionen vereinbar waren. Mit Modell F können sich mehr Menschen ein Leben lang weiterbilden.


    Der Verein Modell F

  • Ist ein Forum  für alle gesellschaftlichen Kreise, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Studium mit anderen Lebensbereichen nutzen wollen.

  • Will die öffentliche Diskussion zur Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche in Gang  halten und neue Lösungen präsentieren.


  • Alle interessierten Unternehmen, nationalen Dachverbände und NGOs sowie Bildungsinstitutionen, die Bildungsgänge nach Modell F anbieten, können Mitglied im Verein Modell F werden.

    Sind Sie interessiert?
    –> zur Kontaktaufnahme


    Der Verein Modell F betreibt ein Kompetenzzentrum, das

  • Alle Bildungsinstitutionen bei der Einführung Modell F unterstützt.
  • Die Instrumente von Modell F pflegt und weiter entwickelt
  • Neue Projekte im Bildungsbereich lanciert
  • Nach Vorgaben des Vereins Modell F konkrete Projekte entwickelt
  • Im Auftrag von Dritten Projekte durchführt